Dankbarkeit

Eine weise Frau sagte einst zu mir, die verschiedenen Jahreszeiten zu durchleben sei wie Atmen. Ich verstand sie nicht. Erst nach zwei warmen Wintern auf La Palma spürte ich, was sie meinte. Dort hatte mir dieses „Atmen“ gefehlt. Auch die Pflanzen waren so anders dort. Mir fehlten meine Gänseblümchen, Eichen, Buchen, Holunder,…

Erst jetzt weiß ich meine Heimat zu schätzen und fühle mich verwurzelt. Sammle wieder jedes Jahr „meine“ Kräuter, jedes zu seiner Zeit. Um sie zu trocknen und haltbar zu machen für den Herbst und den Winter, als Medizin. Ich bin so dankbar für all die Schönheit und Fülle um mich und all die verschiedenen Aspekte im Atem der Jahreszeiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s